Was geht?

News, Aktuelles und Termine

auf Grund von Corona muss die MV verschoben werden

Ordentliche Mitgliederversammlung 2020

 

Liebe Mitglieder im Integrative Montessori-Erziehung e.V.,

 

in einer gemeinsamen Videokonferenz mit Elternrat, Betriebsrat, Leitungskräften und Vereinsvorstand wurden folgende Vorgehensweisen zur Mitgliederversammlung (MV) 2020 beschlossen:

  • Wir prüfen Möglichkeiten, die Versammlung  digital oder teil-digital zu organisieren. – Auch wenn wir bei „normalen“ MVs selten mehr als 50 Teilnehmer/innen haben, könnten wir bei einer digitalen Veranstaltung wesentlich mehr Personen werden. Wir brauchen also eine passende Technik UND ein  passendes Format.
  • Weil mit der MV auch die Vorstands-Wahl verschoben wird, vertritt der (einzige) Heeper Vorstandskandidat Martin Tillmanns ab sofort das Heeper Kinderhaus im Vorstand. Als Interims-Vorstand übernimmt er die Aufgaben von Olaf Null, dessen Kind im Sommer eingeschult wurde.
    Olaf: Viiielen Dank für deine bisherige Mitarbeit! 

Falls ihr Erfahrungen mit technischen Lösungen oder cleveren Formaten habt, mit denen wir unsere MV sowie die komplizierte Wahl satzungsgerecht und mit wenig Risiko durchführen können, dann meldet euch bitte bei  mitmachen@montessori-bielefeld.de. Wir freuen uns über jeden Vorschlag.

                                                                                                                                                 

Während Corona ist alles ein wenig speziell – vielen Dank für euer Verständnis.

 

Beste Grüße,

Peter Brünler

(für den Vorstand im Integrative Montessori-Erziehung e.V.)

Elternabend am 29.09.2020 um 19 Uhr

Kinderhaus Heepen: Infoabend für interessierte Eltern Kitajahr 2021-22

Für Eltern, die interesse haben, ihr Kind im kommenden Kitajahr im Kinderhaus Heepen anzumelden, findet am 29.9. um 19.00 Uhr in der Theodor-Heuss-Straße ein Eltern Info-Abend für „neue“ interessierte Eltern statt.

Aufgrund der anhaltenden Corona Pandemie ist die Teilnehmerzahl begrenzt und somit eine Anmeldung (telefonisch oder per E-Mail) erforderlich.
Pro Familie darf ein Elternteil teilnehmen. Bitte beachtet die Maskenpflicht. 

Tel: 0521-93449044    Mail: heepen@montessori-bielefeld.de

Viel Raum für kleine Nachwuchskünstler

Malraum in Anlehnung an Arno Stern im Kinderhaus Brackwede

Vor ca. 4 Jahren bekamen wir im Kinderhaus die Möglichkeit, einen Malraum nach Arno Stern einzurichten. Das Geld dafür erhielten wir, aufgrund einer Bewerbung, von der „Aktion Mensch“. So konnten wir die besonderen Pinsel, Farben, Gefäße, Staffeleien und den Palettentisch anschaffen und aus dem kleinen Materialraum einen Malraum machen. Wir orientierten uns dabei an dem, was Arno Stern für den von ihm entwickelten Malort (Mal-Ort) vorgibt.

Arno Stern spricht vom Malspiel. Was bedeutet das?

Stern hatte sich schon sehr früh mit dem Prozess des Malens beschäftigt. Für ihn ist es ein Malspiel. Das Konzept Sterns passt sehr gut zur Pädagogik von Maria Montessori: Die Kinder entscheiden selbst, welchen Pinsel, welche Farbe sie verwenden und wie sie das Blatt beleben möchten. Wir als Erwachsene sind die Begleiter; Montessori spricht vom Diener des Kindes - das schreibt Arno Stern auch. Kinder malen von sich aus gerne. Sie probieren und experimentieren mit Pinsel und Farbe und setzen ihre Vorstellungen mit Begeisterung, Hingabe und Phantasie um. Sie wollen nicht gestört werden. Wichtig dabei ist, dass die Bilder nicht gedeutet oder verbessert werden. Nach Stern geht es um die Lust am Spiel mit den Farben und Formen. Es geht um den Prozess des Malens, nicht um das Ergebnis. So kommt Stern zu seinem Begriff vom „Malspiel“. Zu Sterns Konzept gehört, dass die im Malort gemalten Bilder nicht mit nach Hause gegeben werden. Wir handhaben es aber so, dass die Bilder irgendwann mitgegeben werden.

Wer sich für das Konzept des Malortes und die dahinterstehende Sicht von der kindlichen Entwicklung interessiert, dem empfehlen wir den Film „Alphabet“ von Erwin Wagenhofer. In diesem Film, der sich kritisch mit der Lernentwicklung von Kindern beschäftigt, hat Arno Stern mit der Darstellung seiner Konzeption mitgewirkt.

Mitarbeiter*innen aus den Kinderhäusern und der Grundschule nehmen an Diplom-Kurs teil

Allgemein: Montessori-Pädagogik im Mittelpunkt

Die Arbeit in allen Einrichtungen des Montessori-Vereins gründet auf dem Menschenbild und den Prinzipien von Maria Montessori. Daher ist es uns besonders wichtig, dass möglichst viele Mitarbeiter*innen über das entsprechende Fachwissen und die erforderliche Methoden-kompetenz verfügen. Der Verein unterstützt den Erwerb des Montessori-Diploms durch die Übernahme der Fortbildungskosten großzügig. Die Ausbildung ist berufsbegleitend, dauert ca. zwei Jahre, wird mit einer theoretischen und einer praktischen Prüfung abgeschlossen und verlangt von den Teilnehmer*innen ein hohes Maß an Lernwillen, Energie und Zeit.

Sie vermittelt nicht nur Kenntnisse, sondern regt die Selbstreflexion und die persönliche Entwicklung an, weil es wesentlich auch um die eigene Haltung geht, mit der wir den Kindern gegenübertreten und die unser pädagogisches Handeln leitet. An der Volkshochschule Schloß Holte-Stukenbrock hat im Frühjahr wieder ein Diplomkurs begonnen, und insgesamt neun Mitarbeiter*innen sowie eine Gasthörerin aus den Kinderhäusern und der Grundschule nehmen daran teil, außerdem besuchen drei Mitarbeiter*innen aus den Kinderhäusern die Seminarmodule der Entwicklungsstufe 1, das heißt für das Entwicklungsalter von null bis drei Jahren. Damit wird deutlich, dass die pädagogischen Fachkräfte unsere Montessori-Konzeption ernst nehmen, sie in unseren Bildungseinrichtungen verwirklichen und die Qualität der Arbeit kontinuierlich weiterentwickeln und vertiefen.