Auf der Suche?

O-Töne unserer MitarbeiterInnen


»Ich arbeite gerne im integrativen Montessori Kinderhaus,

weil die Montessori Pädagogik für mich fundamentale, sinnvolle und somit wunderbare Elemente bietet, das Kind in der gesamten Entwicklung bestmöglich zu unterstützen. Die Montessori Pädagogik gibt dem Kind die Chance, auf unterschiedliche Weise Selbständigkeit durch Selbsttätigkeit zu erlangen („Hilf mir, es selbst zu tun“). Das ist im Hinblick auf die Schule und später im Beruf von zentraler Bedeutung.

M. Montessori machte keinen Unterschied zwischen den Kindern. Ihr war es wichtig, einen Blick dafür zu entwickeln, was das jeweilige Kind braucht („Der Weg, auf dem die Schwachen sich stärken, ist der gleiche, wie der, auf dem die Starken sich vervollkommnen“).

Diese innere Haltung, eingebunden in das gemeinschaftliche Zusammenleben und die Strukturen des Alltags, begleitet mich bei meiner täglichen Arbeit. Neben der Haltung zum Kind, schätze ich ebenso das „multisensorische Material“, welches M. M. erschaffen hat. Es lässt die Kinder auf einfache und logische Weise die Welt erkunden und Zusammenhänge erkennen.

An der Arbeit in unserer Elterninitiative mag ich die doch recht behütete Atmosphäre. Es gibt einen direkten Austausch zwischen den verschiedenen Instanzen und all unsere Anliegen finden Gehör. Für Mitarbeitergespräche wird sich bei Bedarf auch außerhalb der Jahresgespräche Zeit genommen und wenn nötig, nach einvernehmlichen Lösungen gesucht.

Seit nun fast 20 Jahren bin ich eng mit dem Kinderhaus verbunden und freue mich darauf, im Frühjahr das Montessori Diplom zu erwerben.«

Marion Bickmeier

(Heilpädagogin/stellvertretende Leitung)


 

»Mir gefallen die familiäre Atmosphäre und der herzliche Umgang miteinander im Kinderhaus.«

»Ich identifiziere mich mit der Montessori-Pädagogik, weil es ein sehr menschenfreundlicher und ganzheitlicher Erziehungsansatz ist.«

»Ich arbeite gerne im Montessori-Kinderhaus, weil ich jeden Tag erleben kann, wie die Kinder aufblühen.«

»Ich finde die transparente und wertschätzende Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung und anderen Vorgesetzten hilfreich und gut.
Der Montessori-Verein ermöglicht es mir, mich durch Fortbildungen fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.«

»Ich arbeite seit 9 Monaten im Kinderhaus und habe mich von Anfang an wohlgefühlt.
Die besondere Wertschätzung die die Pädagogen den Kindern entgegenbringen und das Bild vom Kind, das die Montessori Pädagogik auszeichnet, das Kind als eigenständige Personen und Experte seiner Entwicklung zu sehen prägt die Atmosphäre im Kinderhaus.
Genau das vertritt auch meine Einstellung und hat mir in anderen Einrichtungen oft gefehlt.«

»Ich arbeite gerne im Montessori Kinderhaus, weil ich hier gemeinsam mit kompetenten und engagierten Kolleg*innen die Pädagogik Maria Montessoris an die Kinder weitergeben kann und das in einer liebevollen und wertschätzenden Atmosphäre.«

»Im Kindergartenjahr 2017/2018 habe ich mein Anerkennungsjahr zur staatlich anerkannten Erzieherin im Montessori Kinderhaus in Brackwede absolviert. Den schulischen Teil meiner Ausbildung habe ich am Berufskolleg in Bethel gemacht.
Besonders gereizt am Kinderhaus hat mich die besondere Pädagogik, die integrative Arbeit und die enge Zusammenarbeit mit den Eltern.
Da ich mich dort so wohl gefühlt habe, habe ich mich nach dem Anerkennungsjahr für eine 25 Stundenstelle im U3 Bereich beworben und wurde übernommen. Dies ist eine ganz neue Erfahrung für mich!
Ab April beginne ich mein Montessori Diplom.«