Was geht?

News, Aktuelles und Termine

Tolles Programm und stolze Kinder

Kinderhaus Gellershagen: Abschlussfahrt für die angehenden Schulkinder nach Oerlinghausen

Ende des Kita Jahres haben wir mit den angehenden Schulkindern eine Abschlussfahrt nach Oerlinghausen gemacht. Wir haben das Kneipbecken Vorort in einen Pool verwandelt, Staudämme am kleinen „Amazonas“ gebaut und viel Zeit am und in dem Naturfreundehaus verbracht. Die Kinder hatten viel Zeit auf Entdeckungstour zu gehen und sich einfach frei zu bewegen. Mit viel Freude und Mut haben sie es geschafft dort zu übernachten.

Am zweiten Tag erkundeten wir das Archäologische Freilichtmuseum. Nach dem Besuch wurden die stolzen Kinder von ihren Eltern abgeholt. Es war eine tolle Zeit und die Kinder sind völlig müde, aber glücklich nach Hause gegangen.

Alexandra Schweihofen

Bewährte Tradition mit vielen Gästen und bei großer Hitze

Kinderhaus Heepen: großes Sommerfest im schönen Kinderhausgarten

Im Kinderhaus Heepen gibt es die bewährte Tradition, an einem Wochenende kurz vor der Sommerschließung gemeinsam ein großes Sommerfest zu feiern. Dieses Fest bietet den Familien mit Schulanfänger*innen einen Höhepunkt zum Abschied. Außerdem erhalten alle neuen Familien, deren Kinder im kommenden Kitajahr aufgenommen werden, unsere herzliche Einladung, dabei zu sein, um hinein zu schnuppern und erste Kontakte zu knüpfen. Weitere Gäste wie Großeltern und zukünftige Praktikant*innen heißen wir ebenfalls gerne willkommen.

Natürlich ist der einzig richtige Ort für unser Sommerfest unser schöner Kinderhausgarten. Heuer brauchten wir zum Glück und ausnahmsweise keinen besorgten Blick gen Himmel zu richten, ob Regen unser Vorhaben zu stören drohe. Im Gegenteil wurde aus freien Stücken die Cafeteria drinnen aufgebaut, um einen Fluchtpunkt vor der Sonne zu schaffen. Die verschiedenen Spielaktionen fanden alle unter Bäumen ein schattiges Plätzchen, so dass es trotz der Hitze gut auszuhalten war. Bei unserem Sommerfest dreht sich das Programm immer um ein bestimmtes Motto. Nachdem in den vergangenen drei Jahren die Elemente Wasser, Feuer und Erde unser Rahmenthema waren, ging es diesmal natürlich um das vierte Element Luft. Dementsprechend sangen wir im Begrüßungskreis das Lied vom großen, runden Luftballon, und die angehenden Schulkinder führten das Gedicht „Die Nadel sprach zum Luftballon“ von Josef Guggemos vor. An den Spielständen konnten die Kinder und Eltern zum Beispiel mit Puste Bilder malen, Papierflieger falten und Seifenblasen pusten. Zum Verschnaufen lockte das Buffet, das die Eltern mit allerhand Leckereien wie Obst, Muffins und Brezeln bestückt hatten. Schorle und Wasser wurden zur erfrischenden Abkühlung gut nachgefragt. Als Resümee steht fest: Wir haben zusammen einen abwechslungsreichen Nachmittag in fröhlicher Atmosphäre erlebt, und das soll im nächsten Sommer auf alle Fälle wiederholt werden.

Mitarbeiter*innen aus den Kinderhäusern und der Grundschule nehmen an Diplom-Kurs teil

Allgemein: Montessori-Pädagogik im Mittelpunkt

Die Arbeit in allen Einrichtungen des Montessori-Vereins gründet auf dem Menschenbild und den Prinzipien von Maria Montessori. Daher ist es uns besonders wichtig, dass möglichst viele Mitarbeiter*innen über das entsprechende Fachwissen und die erforderliche Methoden-kompetenz verfügen. Der Verein unterstützt den Erwerb des Montessori-Diploms durch die Übernahme der Fortbildungskosten großzügig. Die Ausbildung ist berufsbegleitend, dauert ca. zwei Jahre, wird mit einer theoretischen und einer praktischen Prüfung abgeschlossen und verlangt von den Teilnehmer*innen ein hohes Maß an Lernwillen, Energie und Zeit.

Sie vermittelt nicht nur Kenntnisse, sondern regt die Selbstreflexion und die persönliche Entwicklung an, weil es wesentlich auch um die eigene Haltung geht, mit der wir den Kindern gegenübertreten und die unser pädagogisches Handeln leitet. An der Volkshochschule Schloß Holte-Stukenbrock hat im Frühjahr wieder ein Diplomkurs begonnen, und insgesamt neun Mitarbeiter*innen sowie eine Gasthörerin aus den Kinderhäusern und der Grundschule nehmen daran teil, außerdem besuchen drei Mitarbeiter*innen aus den Kinderhäusern die Seminarmodule der Entwicklungsstufe 1, das heißt für das Entwicklungsalter von null bis drei Jahren. Damit wird deutlich, dass die pädagogischen Fachkräfte unsere Montessori-Konzeption ernst nehmen, sie in unseren Bildungseinrichtungen verwirklichen und die Qualität der Arbeit kontinuierlich weiterentwickeln und vertiefen.